Inoopa

Allgemeine Geschäftsbedingungen.

Aktualisiert am 2. April 2021

Allgemeine Bedingungen für die Leistungserbringung.

Inoopa S.A. (im Folgenden “Inoopa S.A.” oder der “Data Controller“)
Rue des Houblonnières, 52 – 4020 Lüttich, Belgien
BCE / MwSt.: BE 0649973640
Mail: contact@inoopa.com
Telefon: +32 478 888 888 398

Definitionen und Umfang

 

Die Bedingungen für die Erbringung von Dienstleistungen, im Folgenden als “die Bedingungen” bezeichnet, gelten für alle Bestellungen bei Inoopa S.A., deren Hauptsitz sich in der 52 rue des Houblonnières, 4020 Liège, befindet und bei der Carrefour Bank of Businesses unter der Nummer 0649973640 registriert ist im Folgenden als “Anbieter” bezeichnet.

 

Diese Geschäftsbedingungen bilden den Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Kunden. Der Anbieter und der Kunde werden im Folgenden üblicherweise als “die Parteien” bezeichnet.

 

Der “Kunde” ist eine natürliche oder juristische Person, die Produkte und / oder Dienstleistungen beim Anbieter bestellt.


“Daten” sind alle Informationen, die der Anbieter dem Kunden zur Ausführung eines Vertrags gibt.

 

Diese Bedingungen sind die einzigen zutreffenden Bedingungen. In jedem Fall schließen sie die allgemeinen oder spezifischen Geschäftsbedingungen des Kunden aus, die der Anbieter nicht ausdrücklich schriftlich akzeptiert hätte.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind jederzeit auf der Website des Anbieters frei verfügbar: www.inoopa.be, so dass der Kunde bei seiner Bestellung bei ihm erklärt, dass er diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen hat und seine Akzeptanz ihrer Rechte und Pflichten bestätigt.


Der Anbieter hat das Recht, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit und ohne vorherige Ankündigung zu ändern, sofern diese Änderungen auf seiner Website erscheinen. Diese Änderungen gelten für alle später bestellten Produkte und / oder Dienstleistungen.

Angebot und Bestellung

 

Nach Erhalt der unterschriebenen Bestellung vom Kunden sendet der Anbieter dem Kunden eine Zusammenfassung seiner Bestellung, einschließlich der Nummer seiner Bestellung, der bestellten Dienstleistungen sowie deren Preis, dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder eines Links zu diesen. sowie einen Hinweis darauf, wie lange der Auftrag voraussichtlich ausgeführt wird.

 

Der Anbieter behält sich das Recht vor, die Bestellung eines Kunden auszusetzen, zu stornieren oder abzulehnen, insbesondere wenn die vom Kunden angegebenen Daten offensichtlich falsch oder unvollständig sind oder wenn Streitigkeiten über die Zahlung einer früheren Bestellung bestehen.

 

Wenn die Bestellung vom Kunden storniert wird, nachdem sie vom Anbieter aus irgendeinem Grund angenommen wurde, außer bei höherer Gewalt und nach Ablauf der in Artikel VI.47 des Wirtschaftsgesetzbuchs gewährten Widerrufsfrist, an Ein Betrag in Höhe von 30% des Bestellpreises wird vom Anbieter erworben und dem Kunden als Schadenersatz in Rechnung gestellt.

Preis

 

Der Preis für Waren und Dienstleistungen wird in Euro ohne Mehrwertsteuer angegeben.

 

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer oder eine neue Steuer, die zwischen dem Zeitpunkt der Bestellung und dem Zeitpunkt der Ausführung erhoben wird, geht zu Lasten des Kunden.

 

Rechnungen werden mit den geltenden Zöllen und Steuern sowie etwaigen Versand- und Supportkosten belastet. Die angegebenen Preise basieren auf dem zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung gültigen Tarif. Der Lieferant behält sich das Recht vor, diese mit einer Frist von drei Monaten schriftlich zu ändern.

 

Rechnungen müssen innerhalb von 15 Tagen nach Rechnungsdatum bezahlt werden. Alle unsere Dienstleistungen werden jährlich im Voraus bezahlt.

 

Jede vom Lieferanten ausgestellte Rechnung wird vom Kunden endgültig akzeptiert, wenn sie nicht innerhalb von 15 Tagen nach Absendung per Einschreiben mit begründeten Streitigkeiten begründet wurde.

 

Bei Nichtzahlung am Fälligkeitstag werden automatisch Verzugszinsen in Höhe von 0,5% pro Monat auf nicht bezahlte Beträge fällig, nachdem die formelle Zahlungsaufforderung innerhalb von 15 Tagen unbeantwortet geblieben ist. Jeder begonnene Monat wird als voller Monat betrachtet.

Zeit

 

Sofern vom Anbieter nicht anders angegeben und schriftlich entsorgt, handelt es sich bei den in den jeweiligen Bedingungen genannten Fristen nicht um strenge Fristen. Die Verantwortung des Anbieters kann nur übernommen werden, wenn die Verzögerung erheblich ist und ihm aufgrund seines groben Verschuldens zugerechnet werden kann.

 

Der Kunde kann sich nicht auf die Ausführungsbedingungen berufen, um die Auflösung des Vertrages zu beantragen, Schadensersatz zu verlangen oder andere Ansprüche geltend zu machen, es sei denn, dies wurde schriftlich anders festgelegt und vom Anbieter ausdrücklich akzeptiert.

 

Bei einer Verzögerung von mehr als 30 Tagen muss der Kunde eine formelle Mitteilung per Einschreiben an den Anbieter senden, der dann 50% der für die Ausführung der bestellten Dienstleistungen vorgeschriebenen Zeit in Anspruch nehmen kann.

Widerrufsrecht

 

Gemäß Artikel VI.47 des Wirtschaftskodex hat der Verbraucher, der Dienstleistungen aus der Ferne beim Anbieter bestellt, ab dem Tag des Vertragsabschlusses eine Kalenderfrist von 14 Tagen, dh dem Tag, an dem der Verbraucher eine Zusammenfassung von erhalten hat seine Bestellung, auch per E-Mail.

 

Wenn dieser Zeitraum an einem Samstag, Sonntag oder Feiertag abläuft, wird er auf den nächsten Werktag verlängert.

 

Verbraucher können seine Bereitschaft zum Verzicht auf den Kauf unter Verwendung des auf der Website des Anbieters veröffentlichten Widerrufsformulars, des mit der Bestellung gesendeten Formulars oder auf der Website der S.P.F. Economy, P.M.E., Mittelklasse und Energie: Economie.fgov.be oder durch eine Erklärung ohne jegliche Unklarheit, aus der seine Entscheidung hervorgeht, vom Vertrag zurückzutreten.

Stornierung der Bestellung

 

Der Kunde, der keinen Anspruch auf das im vorherigen Artikel dieser Bedingungen beschriebene Widerrufsrecht hat und seine Bestellung stornieren möchte, muss den Anbieter informieren, der ihm mitteilt, was zu tun ist.

 

Die möglicherweise vom Kunden an den Anbieter gezahlte Anzahlung wird nur im Falle der Ausübung des Widerrufsrechts zurückerstattet. Wenn keine Anzahlung geleistet wurde, kann der Dienstleister vom Kunden eine Entschädigung in Höhe der Kündigung in Höhe von 30% des Preises der Produkte und / oder Dienstleistungen verlangen, deren Bestellung vom Kunden storniert wurde.

Auftragsausführung

 

Die vom Anbieter angegebenen Durchlaufzeiten werden nur als Angabe geliefert und binden den Anbieter nicht. In jedem Fall führt eine Verzögerung der Auftragsausführung zu einer Entschädigung, Vertragsauflösung, Aussetzung der Verpflichtungen des Kunden oder Zahlung von Schadensersatz.

 

Die Bestellung wird erst ausgeführt, nachdem sie vollständig bezahlt wurde.

Anspruch

 

Alle Ansprüche in Bezug auf die vom Anbieter erbrachten Dienstleistungen müssen innerhalb von 8 Tagen nach dem Anspruch schriftlich geltend gemacht werden. Andernfalls werden sie nicht berücksichtigt.

 

Wenn sich ein Anspruch als begründet herausstellt, hat der Anbieter die Wahl, den Preis der betreffenden Dienstleistungen zu ersetzen oder zu erstatten.

Geistiges Eigentum

 

Informationen, Logos, Designs, Marken, Modelle, Slogans, Grafikcharter usw., auf die über die Website oder den Katalog des Anbieters zugegriffen werden kann, sind durch das Recht des geistigen Eigentums geschützt.

 

Sofern nicht ausdrücklich und vorher anders vereinbart, ist es dem Kunden nicht gestattet, abgeleitete Werke, die ganz oder teilweise auf den auf der Website oder im Katalog des Anbieters enthaltenen Elementen basieren, zu modifizieren, zu reproduzieren, zu vermieten, auszuleihen, zu verkaufen, zu vertreiben oder zu erstellen.

 

Sofern nicht ausdrücklich abweichend, beinhaltet der vereinbarte Preis daher in keiner Weise eine Übertragung von Rechten des geistigen und / oder gewerblichen Eigentums.

 

Der Kunde verpflichtet sich, die Nutzung der Daten auf seine Bedürfnisse zu beschränken. Außerhalb seiner Konzernunternehmen darf der Kunde die Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten nicht kostenlos oder gegen Zahlung an Dritte verkaufen, vermieten oder übertragen. Wenn der Kunde verpflichtet ist, Daten für interne Verwaltungszwecke kostenlos an Dritte zu übertragen, verpflichtet er sich, sicherzustellen, dass die Daten in keiner Form von Dritten verbreitet werden.

Garantie auf erbrachte Dienstleistungen

 

Der Lieferant übernimmt die Verpflichtung zur Sorgfaltspflicht, um die Erfüllung dieses Vertrages nach Treu und Glauben sicherzustellen. Der Lieferant stellt nach bestem Wissen sicher, dass die Eingabeaufgaben ordnungsgemäß ausgeführt werden. Im Falle von Fehlern, die dennoch während dieser Vorgänge aufgetreten sind, verpflichtet sie sich, festgestellte und den Dateneingabevorgängen zuzurechnende Fehler so schnell wie möglich zu korrigieren.

 

Der Kunde profitiert von einer Garantie für die Einhaltung der erbrachten Leistungen gegenüber den ursprünglich angeforderten Leistungen. Im Falle einer während dieses Zeitraums festgestellten Anomalie wird der Anbieter die Korrektur kostenlos und so bald wie möglich sicherstellen, sofern die festgestellten Anomalien dem Anbieter ordnungsgemäß gemeldet wurden.

 

Diese Konformitätsgarantie schließt ausdrücklich Leistungen aus, die aufgrund eines nicht autorisierten Eingriffs oder einer Änderung, eines Missbrauchs oder einer nicht konformen Verwendung durch den Kunden oder aufgrund einer Anomalie eines Kunden oder eines Eingriffs eines Dritten angefordert wurden.

 

Der Anbieter gibt an, dass die Ergebnisse der Vorteile, die durch das Recht des geistigen Eigentums geschützt wären, Originalkreationen sind. Für den Fall, dass externe Stakeholder zur Erbringung aller oder eines Teils der Leistungen herangezogen wurden, gibt er an, alle für die Erbringung dieser Dienstleistungen erforderlichen Rechte und Genehmigungen erhalten zu haben.

 

Daher garantiert der Anbieter dem Kunden jegliche Handlungen, Ansprüche oder Einwände von Personen, die sich auf ein geistiges oder gewerbliches Eigentumsrecht oder einen Akt des unlauteren Wettbewerbs für einen oder einen Teil der erbrachten Dienstleistungen berufen.

Verantwortung

 

Allgemeines. Der Kunde erkennt an und akzeptiert, dass alle Verpflichtungen, denen der Anbieter haftet, ausschließlich Mittel sind und dass er nur für seinen Dol und sein grobes Fehlverhalten verantwortlich ist.

 

Der Kunde ist allein verantwortlich für die Verarbeitung der Daten und für die Verwendung dieser Daten. Es kann zusätzliche Daten unter seiner alleinigen Verantwortung integrieren. Es befreit den Lieferanten von jeglicher Haftung für direkte oder indirekte Schäden, die für sich selbst oder für Dritte aufgrund von Fehlinterpretationen oder unkontrollierter Verwendung entstehen können.

 

Um zulässig zu sein, muss jede Beschwerde innerhalb von 30 Arbeitstagen nach Feststellung des Mangels oder Fehlers, spätestens jedoch 2 Monate nach Bereitstellung der Daten oder Dienstleistungen, die die Beschwerde ausgelöst haben, beim Lieferanten schriftlich eingehen.


Nach diesen Fristen wird davon ausgegangen, dass jede Lieferung oder Erbringung von Dienstleistungen den Spezifikationen dieses Vertrags entspricht.

 

Für den Fall, dass der Kunde das Vorliegen eines groben oder betrügerischen Fehlverhaltens des Dienstleisters nachweist, umfasst der Verlust, für den der Kunde eine Entschädigung verlangen kann, nur den wesentlichen Verlust, der sich unmittelbar aus dem dem Dienstleister zugeschriebenen Verschulden unter Ausschluss ergibt von jedem anderen Verlust und darf in keinem Fall 75% (ohne Steuern) des vom Kunden bei der Ausführung des Auftrags tatsächlich gezahlten Betrags überschreiten.

 

Sollte die Haftung des Lieferanten in Anspruch genommen werden, ist diese ausdrücklich auf die Höhe der dem Kunden in Rechnung gestellten jährlichen Dienstleistungen und Lieferungen beschränkt.

 

Sie dürfen unter keinen Umständen einen Anspruch auf Schadensersatz seitens des Kunden begründen, auch wenn der Lieferant über die Möglichkeit eines solchen Schadens informiert wurde:
– Schäden, die auf ein Verschulden, eine Fahrlässigkeit oder ein Versäumnis des Kunden zurückzuführen sind, die Anweisungen des Lieferanten zu befolgen;
– indirekte Schäden, insbesondere gewerbliche und finanzielle Schäden wie geringere Gewinne, höhere Kosten, Kundenverlust oder erwartete Einsparungen, Unterbrechung von Plänen;
– Handlungen oder Beschwerden von Dritten.

Verpflichtungen der Parteien

 

Der Lieferant integriert die Daten, wie sie ihm von den Quellbehörden mitgeteilt wurden, die am Ursprung ihrer Sammlung stehen. Diese Daten werden aktualisiert, sobald sie von den Quellbehörden an sie übermittelt werden.

 

Der Kunde verfügt über alle Geräte (Hardware), Software und technischen Mittel, die zum Empfang der Daten erforderlich sind, wenn der Lieferant die zuvor festgelegten Spezifikationen einhält.

 

Der Kunde verpflichtet sich, den Namen des Lieferanten zu erwähnen, wenn vom Lieferanten gelieferte Daten in Arbeiten oder Veröffentlichungen enthalten sind, die für Dritte bestimmt sind.

Internet und neue Technologien

 

Der Kunde erkennt die Einschränkungen und Risiken an, die mit der Nutzung des Internets oder anderer Mittel verbunden sind, mit denen die Website derzeit oder in Zukunft verfügbar gemacht wird. Der Kunde erkennt auch die Risiken der digitalen und elektronischen Speicherung und Übermittlung von Informationen.

 

Der Kunde akzeptiert, dass der Anbieter nicht für Schäden haftbar gemacht werden kann, die durch die Nutzung der Website (sowie von Anwendungen) des Anbieters oder des Internets aufgrund der oben genannten Risiken verursacht werden.

 

Der Kunde akzeptiert auch, dass die ausgetauschte elektronische Kommunikation und die vom Anbieter erstellten Backups als Beweismittel verwendet werden können.

Verschiedene Bestimmungen

 

Höhere Gewalt oder zufällige Fälle

Der Anbieter kann nicht sowohl vertraglich als auch außervertraglich für den Fall der vorübergehenden oder endgültigen Nichterfüllung seiner Verpflichtungen verantwortlich gemacht werden, wenn diese Nichterfüllung das Ergebnis eines Falles höherer Gewalt oder eines Zufalls ist.

 

Diese folgenden Fälle werden als Fälle höherer Gewalt oder zufälliger Ereignisse betrachtet, die folgenden Ereignisse:

1) der vollständige oder teilweise Verlust oder die Zerstörung des Computersystems oder der Datenbank des Anbieters, wenn eines dieser Ereignisse dem Anbieter nicht angemessen und direkt zugerechnet werden kann und es keine Beweise dafür gibt, dass der Verkäufer keine angemessenen Schritte unternommen hat, um eines dieser Ereignisse zu verhindern , 2) Erdbeben, 3) Brände, 4) Überschwemmungen, 5) Epidemien, 6) Kriegs- oder Terrorakte, 7) Streiks, erklärt oder nicht, 8) Aussperrungen, 9) Blockaden, 10) Aufstände und Unruhen, 11) a Unterbrechung der Energieversorgung (z. B. Elektrizität), 12) Netzausfall Internet- oder Datenspeichersystem, 13) Ausfall des Telekommunikationsnetzes, 14) Verlust der Konnektivität zum Internetnetz oder Telekommunikationsnetz, von dem der Anbieter abhängt, 15) eine Tatsache oder Entscheidung eines Dritten, wenn diese Entscheidung die ordnungsgemäße Erfüllung dieses Vertrags beeinträchtigt, oder 16) einen anderen Grund, der außerhalb der angemessenen Kontrolle des Anbieters liegt.

 

Unvorhersehbarkeit

Wenn aufgrund von Umständen, die außerhalb der Kontrolle des Antragstellers liegen, die Erfüllung seiner Verpflichtungen nicht fortgesetzt werden kann oder wenn sie lediglich belastender oder schwieriger wird, verpflichten sich der Anbieter und der Kunde, nach Treu und Glauben zu verhandeln und faire Vertragsbedingungen innerhalb eines angemessenen Rahmens anzupassen Zeitraum, um ihr Gleichgewicht wiederherzustellen. Wird innerhalb einer angemessenen Frist keine Einigung erzielt, kann sich jede Partei ohne Beendigung jeglicher Art auf die Beendigung des Vertragsverhältnisses zwischen ihnen berufen.

 

Beendigung des Vertrages

Im Falle der Insolvenz des Kunden oder bei nicht bezahlten Schulden, auch im Rahmen früherer Verträge zwischen dem Kunden und dem Anbieter, ist dieser berechtigt, die Erfüllung seiner Verpflichtungen auszusetzen, bis der Kunde die aufgrund von nicht bezahlten Schulden vollständig zurückgezahlt hat der Provider.

 

Bei Nichterfüllung durch den Kunden kann der Dienstleister den Vertrag zum ausschließlichen Nachteil des Kunden unverzüglich oder entschädigend kündigen und gegebenenfalls Schadensersatz vom Kunden auf rechtlichem Wege verlangen.

 

Übertragung an Dritte
Der Kunde darf ohne die schriftliche Zustimmung des Lieferanten den gegenwärtigen Nutzen eines Vertrages nicht auf einen Dritten übertragen.

 

Illegalität
Die mögliche Rechtswidrigkeit oder Nichtigkeit eines Artikels, Absatzes oder einer Bestimmung (oder eines Teils eines Artikels, Absatzes oder einer Bestimmung) kann in keiner Weise die Rechtmäßigkeit der anderen Artikel, Absätze oder Bestimmungen der Bedingungen oder des Restes dieses Artikels beeinträchtigen Absatz oder diese Bestimmung, es sei denn, der Text enthält eine offensichtliche gegenteilige Absicht.

 

Titel
Die in diesen Geschäftsbedingungen verwendeten Wertpapiere dienen nur zu Referenz- und Zweckmäßigkeitszwecken. Sie haben keinen Einfluss auf die Bedeutung oder den Umfang der von ihnen bezeichneten Bestimmungen.

 

Kein Verzicht
Trägheit, Fahrlässigkeit oder Verzögerung bei der Ausübung eines Rechts oder Rechtsbehelfs gemäß diesen Geschäftsbedingungen können nicht als Verzicht auf dieses Recht oder Rechtsbehelf ausgelegt werden.

 

Ungültigkeit
Die Nichtigkeit einer oder mehrerer Klauseln dieses Vertrags impliziert nicht die Nichtigkeit des Vertrags.

Anwendbares Recht und zuständige Gerichtsbarkeit

 

Jede Anfechtung der vom Anbieter erbrachten Dienstleistungen sowie jede Anfechtung der Gültigkeit, Auslegung oder Erfüllung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegt belgischem Recht und der ausschließlichen Zuständigkeit der Gerichte des Brüsseler Gerichtsbezirks.

Haben Sie Fragen?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen und geben Ihnen alle Informationen, die Sie benötigen, ob es sich um unsere Produkte, die von uns angewandte Methodik, eine Angebotsanfrage oder andere Themen handelt.